Wanderer seid auf der Hut! Fast die gesamte Steiermark ist betroffen! Alle   Arten   dieser   Ordnung   Milben   sind   blutsaugende   Ektoparasiten   an   Wirbeltieren.   Dazu   gehören   auch   wir   Menschen (manche   zu   den   Ektoparasiten,   andere   zu   den   Wirbeltieren!).   Sie   übertragen   mehr   Arten   von   Krankheitserregern   als   jede andere   parasitische   Tiergruppe.   Anaplasmose,   Frühsommer-Meningoenzephalitis   und   Lyme   Borreliose   werden   in   Österreich durch den gemeinen Holzbock, Babesiose durch die seltenere Auwaldzecke übertragen. Um   Wirten   zu   finden   bedienen   sich   die   Zecken   zweier   Arten   von   Strategie:   Die   Lauerer,   die   sich   mit   den   hinteren   drei Beinpaaren   festhalten   können   und   in   charakteristischer   mit   nach   vorne   ausgestreckten   Beinen   dem   Wirt   auflauern.   Die zweite   Strategie   ist   die   Jagd   nach   Wirten.   Schneller   als   eine   Schnecke   verfolgen   sie   mit   bis   zu   8   Metern   pro   Stunde   die Opfer und befallen sie.
Die   Temperaturen   dieses   Frühjahres   sprechen   bereits   für   eine   kraftvolle   Entwicklung   der Spinnentiere:      Über   7°C   beenden   die   Zecken   ihre   Winterruhe.   Aber   beginnen   wir   bei   der Paarung:   Diese   findet   grundsätzlich   auf   dem   Wirt   statt,   das   bedeutend   kleinere   Männchen stirbt   danach,   das   oft   vollgesogene   Weibchen   läßt   sich   fallen   und   legt   seine   Gelege   von bis   zu   3500   Eiern   ab.   Aus   diesen   entwickeln   sich   über   drei   Entwicklungsstadien   und   zwei Häutungen   die   Larve   mit   sechs   Beinen,   die   Nymphe   und   die Adulten   mit   acht   Beinen.   Die bei   uns   häufigste   vorkommende Art   der   Schildzecke   (zu   der   der   Gemeine   Holzbock   gehört) sucht   sich   als   Larve,   die   nach   2-   4   Wochen   schlüpft,   bereits   einen   Wirten   -   eine   Maus   - saugt   zwei   bis   drei   Tage,   läßt   sich   fallen,   häutet   sich   nach   Monaten   zu   der   achtbeinigen Nymphe,   die   sich   ihrerseits   wiederum   einen   Wirten   -   eine   Katze   -   sucht   und   dort   ebenfalls Blut   saugt.   Dann   warten   sie   in   einem   Ruhestadium   das   nächste   Frühjahr   ab   und   befallen nach   einer   weiteren   Häutung   als   Adulter   den   Endwirt   -   einen   Menschen   oder   auch   ein Rind. Hier findet wieder die Paarung statt, der Zyklus beginnt von neuem.
Aber   wie   finden   die   Zecken   die   geeigneten   Wirten?   Sie   besitzen   einen   Chemorezeptor,   der sich   auf   dem   ersten   Beinpaar   befindet,   mit   dem   sich   die   Zecke   nicht   beispielsweise   an einem   Grashalm   anhalten   muss.   Das   bewerkstelligt   sie   mit   den   anderen   drei   Beinpaaren. Über    diesen    Rezeptor    ist    sie    in    der    Lage,    Milchsäure    und    vor    allem    Buttersäure    zu erkennen.   Und   diese   ist   bekannterweise   im   Schweiß   des   Menschen   enthalten.   Die   Zecken werden    durch    das    Vorbeigehen    abgestreift    und    dann    sind    sie    sehr    wählerisch:    Sie bevorzugen   feuchte,   warme   und   gut   durchblutete   Körperregionen   und   verbringen   auch Stunden   um   die   geeignete   Stelle   zu   finden.   dabei   achten   sie   darauf,   ass   die   Haut   nicht   zu dick    ist    und    finden    diese    an:    Kniekehle,    hinter    den    Ohren,    im    Schritt    und    in    der Leistenbauge und am Haaransatz. Kinder   werden   am   häufigsten   am   Kopf   und   im   Halsbereich   gestochen,   auch   überwiegt,   wie bei   Erwachsenen   die   Körpervorderseite.   Hinten   ist   die   Kniekehle   sehr   häufig   und   bei Zecken sehr beliebt, allerdings zeigen Studien, dass Zecken generell überall stechen.
So   sieht   der   Gemeine   Holzbock   aus.   Er   ist   die   häufigste   Zeckenart   in Österreich,   deren   bisherige   Grenze   des   Lebensraumes   1500   m   ü.   Adria gewesen    ist.    Wie    lange    noch?    Foto    -    auch    auf    der    „home“    Seite: Pfizer/www.zecken.de
Dieses   Wirbeltier   hat   gleich   mehrere   Strategien   entwickelt,   um   sich   vor   Zecken   zu   schützen:   Es wirft   mitten   in   der   Nacht   einen   Schatten   und   „verdoppelt“   sich,   um   das   Spinnentier   zu   verwirren, kann   sich   unscharf   machen   und   ganz   verschwinden.   Und   immer   wieder   bringt   die   Natur   geniale Strategien und Gegenstrategien hervor!
Die    steigenden    Temperaturen    sorgen    natürlich    auch    für    die    Zecken    für    größere Lebensräume    -    sie    breiten    sich    stark    nach    Norden    hin    aus.    Zugvögel    bringen        die Spinnentiere   bis   nach   Schweden.   Auch   die   angesprochene   Winterruhe   wird   nicht   mehr   in allen   Regionen   Europas   eingehalten,   ihre   Reviere   dehnen   sich   aufgrund   der   Erwärmung   - laut   einer   Studie   von   Pfister   -   bereits   nach   Russland,   Norwegen   und   Schweden   aus.   Und für   uns   Steirer      ist   natürlich   auch   interessant   ,   dass   sie   bereits   auf   Höhen   von   über   1.500 Metern Seehöhe vorkommen. Dr. Georg Duscher vom Institut für Parasitologie in Wien meint dazu: „Weltweit   gib   es   800   Zeckenarten,   in   Österreich   18.   Der   Holzbock,   den   man   auch   von   den Haustieren   kennt   ist   dabei   mit   95%   vertreten.   Zecken   fallen   nicht   von   den   Bäumen,   sie bevorzugen   Plätze   wie   hohes   Gras   oder   Strauchwerk   bis   1   -   1,50   Meter   Höhe   und   warten dort   auf   ihren   Wirten.   Dort   streift   man   dann   die   Zecken   im   Vorübergehen   ab.   Ab   5°C beginnen   sie   ihre   Wirtssuche,   haben   es   aber   wärmer   lieber.   Das   Optimum   liegt   bei   15- 20°C,   wenn   es   zu   heiß   wird,   trocknen   sie   aus   und   sie   müssen   den   Sitz   verlassen,   um Wasser zu tanken.
Wenn   man   eine   Zecke   hat,   soll   man   sie   so   rasch   wie   möglich   entfernen,   da   verschiedene Erreger erst nach einer gewissen Zeit übertragen werden. Borrelien   erst   nach   ca.   12   Stunden,   man   soll   sie   also   rasch   entfernen.   Wie   aber   entfernt man   die   Zecke   richtig?   Wir   raten   von   Ölen   oder   Nagellack   dezidiert   ab,   am   besten   packt man   die   Zecke   mit   einem   mechanischen   Werkzeug,   einer   Pinzette   oder   Zeckenzange,   so weit   wie   möglich   an   den   Mundwerkzeugen   nahe   der   Haut   und   zieht   sie   mit   einer   leichten Drehbewegung   oder   Hin-   und   Herbewegung   heraus.   Zecken   übertragen   eine   Reihe   von Viren   und   Bakterien,   am   bekanntesten   ist   FSME,   aber   auch   Borrelien   und   wir   finden immer   mehr   Erreger,   die   früher   nicht   als   gefährlich   gegolten   haben.   Diese   sind   für verschiedene   Krankheitsbilder   verantwortlich.   Zecken   gibt   es   bereits   sehr,   sehr   lange, d.h.   Menschen   standen   immer   schon   im   Kontakt   und   wir   sollten   uns   daher   auch   nicht   den Naturgenuss verderben lassen.“