der muerzpanther
 NACH OBEN NACH OBEN
Motorlärm eingebettet in landschhaftliche Schönheit. Die   Meldungen   von   Streckensperren   im   Raum   Gamlitz   verebben   zwei   Tage   lang   nicht.   Wegen   einer   Motorsportveranstaltung, die    mehr    transportiert    als    nur    Benzingeruch.    Diverse    Sonderprüfungen    und    Bergetappen    sind    die    Gewürze    in    der    so kulinarischen   Rally.   Der   Ausgangspunkt   Gamlitz   erfreut   sich   als   Ausgangspunkt   der   großen   Steiermark   Schleife   des   ersten Renntages   höchster   Medienpräsenz.   Es   könnte   kaum   idyllischer   sein:   Blühende   Bäume   und   frische   Weintriebe   verlocken   dazu, das   Feld   ein   Stück   des   Weges   zu   begleiten   und   sich   an   den   Schönheiten,   der   Ästhetik   der   metallenen   Formen   zu   erfreuen.     Die   Ziele   der   Teilnehmer   sind   unterschiedlich,   allerdings   eint   alle,   das   Fahrzeug   wieder   heil   nach   Hause   zu   bringen.   Der Mürzpanther   hat   einen   Abstecher   in   die   südsteirische   Hügellandschaft   unternommen   und   dabei   die   Begeisterung   und   Freude an einer Sportveranstaltung genossen.
Die   Südsteiermark   Classic   ist   ist   eine   Gleichmäßigkeitsveranstaltung,   bei   der   das Einhalten     der     jeweiligen     Schnitte     auf     der     Strecke     und     in     den     diversen Sonderprüfungen   nach   einem   Punktesystem   gewertet   wird.   Die   Teilnahme   dazu erfolgt    auf    Einladung    des    Veranstalters.    Berechtigt    und    zugelassen    werden Automobile,   die   historisch   wertvoll   und   bedeutend   sind,   deren   Baujahr   vor   dem 31.12.1972   liegt   und   die   eine   Straßenzulassung   besitzen.   Die   Freude   teilen   die Teams   mit   den   Zusehern   und   Zaungästen   an   der   Strecke,   immer   wieder   in   den Durchfahrtsorten   und   vor   allem   an   den   Etappenzielen.   Frohnleiten   beispielsweise; sie stellen die reizvolle Kulisse eines frühsommerlichen Rallytages. dMP:   Ihr   seid   aus   der   Gegend   -   auf   dem   Nummerntaferl   steht   ein   SO!   Was   ist   für Euch das Besondere gerade der SSC? Heinz   Ramert,   Fahrer   des   Porsche   356   Roadster,   Bj.   1961:   Vor   allem   die   schöne
Landschaft, der gute Wein und der Bezug zur Region! dMP: Es ist ja durchaus ein internationales Feld! Heinz   Ramert:   Ja.   Wir   kennen   auch   bereits,   nachdem   wir   wiederholt   teilnehmen viele Leute und es haben sich auch bereits Freundschaften entwickelt! dMP: Was ist Euer Ziel? Heinz Ramert: Wir haben eine interne Teamwertung - die wollen wir gewinnen! dMP: Unter Porsche Fahrern? heinz Ramert: Nein - im Freundeskreis! dMP: Danke und noch viel Freude!  
dMP:   Sie   kommen   von   nicht   allzu   weit,   aus   Neusiedl,   sind   Sie   das   erste   Mal bei der Südsteiermark Classic? Camillo   Dessulemoustier   -   Bovekercke,   Fahrer   der   Startnummer   152,   Jaguar   E-     Type   Serie   III   V   12:   Wir   sind   das   erste   Mal   bei   der   Südsteiermark   Classic   dabei, allerdings   hatten   wir   letztes   Jahr   bereits   einen   Startplatz.   Leider   konnten   wir nicht   kommen,   weil   das   Auto   kaputt   war.   Und   mit   einem   anderen   sollte   man nicht fahren. dMP: Man muss mit dem Fahrzeug, das man anmeldet auch kommen? Camillo   Dessulemoustier   -   Bovekercke:   Ja. Ausser   man   hat   zwei   gleiche   Oldtimer von derselben Serie. dMP: Nehmen Sie auch an anderen Rallies teil, ist die SSC etwas besonderes? Camillo   Dessulemoustier   -   Bovekercke:   Wir   nehmen   heuer   auch   an   der   Ennstal Classic teil. 
Wir   bemühen   uns,   wenn   es   geht   einmal   im   Monat   eine   Rally   zu   fahren.   Wichtig ist:   Anmelden   und   genommen   werden,   man   ist   sicher   nicht   automatisch   dabei. Natürlich   ist   die   Veranstaltung   auf   eine   gewisse   Anzahl   an   Autos   ausgelegt   -   mit ein bisschn Glück ist man dabei! dMP: Ihr Ziel für die zwei Tage? Camillo    Dessulemoustier    -    Bovekercke:    Durchkommen!    Und    das    Auto    heil zurückzubringen   -   alles   andere   ist   egal!   Wir   fahren   aus   Spaß   mit   und   nicht,   um am   Stockerl   zu   stehen.   Zeigt   auf   den   Mercedes   Benz   350   SLC   mit   Startnummer 151:   Er   ist   ein   Kandidat   für   das   Stockerl   -   und   wir   sind   froh,   hinter   ihm   fahren   zu können.   Es   geht   um   den   exakten   Schnitt,   der   über   ein   GPS   gemessen   wird   -   die PS sind dabei nicht ausschlaggebend! dMP: Danke und ich wünsche noch viel Vergnügen!
Das ist die abendliche Kulisse, in der die Rally Südsteiermark Classic stattfindet. Zum Dortbleiben.
Die Frage, welches Vorne zu welchem Hinten gehört, stellt sich dem Kenner nicht.
„Genuss und Sportlichkeit bilden bei der Südsteiermark Classic eine perfekte Symbiose.“
Welches   Fortbewegungsmittel   man wählt,       bleibt       jedem       selbst überlassen.
Wir   stehen   in   der   Startreihe   der   ersten   Sonderprüfung   direkt   hinter   einem   356er, ein     Porsche,     und     bemerken     ungefiltert     die     Unterschiede     zu     modernen Fortbewegungsmitteln.    Man    hört,    riecht    und    fühlt    etwas.    Und    es    geht    nicht darum,    welche    Farbe    in    einem    sich    beinahe    tonlos    surrenden    Vehikel    die Getränkehalterung   hat.   Alexa   -   Motorsound!      Daneben   ruft   es   die   Erinnerung wach,   die   vor   35   Jahren   dazu   geführt   hat,   sich   ein   Oldtimermagazin   zu   kaufen. Die   jugendhafte   Schwärmerei   für   Zahlen/   Buchstabenkombinationen   wie   300   SL, 356er,   Mark   III   steht   zum   Angreifen   nahe,   die   Motoren   entwickeln   einen   Sound, der der Motorisierung entspricht.
Die   einen   mit   400   PS   -   Maserati   450S   Rec,   Bj.   1960-,   die   anderen   mit   60   PS   - Porsche   356   Pre   A   Speedster,   Bj.   1955;   Und   dennoch   ist   der   Ausgang   des Rennens    ungewiss,    da    nicht    der    schnellste    als    Sieger    aus    dem    Kurs    geht, sondern   derjenige,   der   die   vorgegebenen   Zeiten   am   genauesten   trifft.   Auf 100stel   Sekunden.   Die   159   antretenden   Teams   schonen   ihre   Fahrzeuge   nicht. Ein Auto muss gefahren werden, der Ehrgeiz ist sportlicher Natur.
dMP:   Gerade   hat   ein   Teilnehmer   leichte   Probleme   beim   Starten   gehabt.   Ist bei ihrem Jaguar technisch alles in Ordnung? Hannes   Frech,   Fahrer   eines   Jaguar   E-   Type   Serie   1,5,   Bj.   1968:   Ja.   Wenn   man wiederholt   Oldtimerrallies   fahrt,   wird   natürlich   im   Laufe   der   Zeit   immer   mehr kaputt   und   in   Folge   auch   durchrepariert.   Dadurch   halten   sie.   Es   ist   nicht günstig,   wenn   sie   nur   im   Museum   stehen.   Wenn   man   ein Auto   so   bewegen   will, muss   es   vorher   auch   schon   dementsprechend   gefahren   worden   sein.   Obwohl wir   eine   Gleichmäßigkeitswertung   haben,   nimmt   man   das   Auto   schon   ganz schön her ... dMP:   Sie   fahren   auch   andere   Rallies?   Wie   unterscheidet   sich   die   SSC   von anderen? Hannes   Frech:   Letztes   Jahr   sind   wir   auch   die   Ennstal   gefahren.   Hier   sticht   aber die Organisation heraus, es ist "value for money", es passt alles ...
dMP:   Sie   fahren   mit   Sicherheit   eines   der   auffälligsten   Autos,   wegen   der Farbe - welchen Namen hat die Farbe? Hannes   Frech:   Pale   primrose   yellow!   Das   ist   auch   die   Originalfarbe.   Natürlich ist   er   teilweise   ausgebessert   worden,   teilweise   kommt   auch   die   Grundierung durch.   Aber   im   Motorraum   gibt   es   diese   Farbe   auch   an   Stellen,   die   nicht   neu lackiert werden. dMP: Herzlichen Dank und viel Vergnügen!
Der Jaguar in seinem originalen Kleid: Pale primrose yellow!