der muerzpanther
NACH OBEN NACH OBEN
Den   internationalen   Museumstag   gibt   es   bereits   seit   1978.   Im   Jahre   2019   war   er   nicht   nur international,   sondern   hat   durch   ein   Filmprojekt   sogar   die   Grenze   zwischen   Niederösterreich und   der   Steiermark   überschritten.   Fr.   Mag.   Kerstin   Ogris,   Geschäftsführerin   des   SÜDBAHN Museums   in   Mürzzuschlag   hat   die   Schüler   der   Tourismusschule   Semmering   eingeladen,   ihr literarisch   -   musikalisches   Projekt   über   den   Tunnelbau   zu   präsentieren.   Zur   Realisierung dieses   Projektes   und   Umsetzung   des   Theaterstückes   in   filmische   Sequenzen   standen   die Germanistin   und   Lehrerin   Dr.   Heidi   Prüger   zur   Seite,   das   Medienkolleg   Krieglach   und   auch Dozent und Musiker Karl Heinz Bless. Herausgekommen   ist   eine   Zeitreise   mit   historischen   Persönlichkeiten,   Carl   Ritter   von   Ghega, Peter   Rosegger,   Peter Altenberg,   Johann   Gottfried   Seume,   Johann   Polleros   und   die   böhmische Steinklopferin   Tertschka,   die   sich   zu   einem   Zukunftsgespräch   zusammenfinden. Allen   gemein ist,   dass   sie   am   Bau   der   Semmeringbahn   mitarbeiteten.   Die   mitwirkenden   Schüler   vertreten mit Esprit und Vermögen glaubhaft ihren Standpunkt schau!spielerisch. Der   inhaltliche   Unterschied   zwischen   den   Jahrhunderten   ist   allerdings   nicht   allzu   groß: Damals   wie   heute   gab   es   Gegner   und   Befürworter!   Diese   argumentieren   zeit-   entsprechend, der   Konflikt   zwischen   Natur   und   Technik,   zwischen   Natur   und   kultureller   Gestaltung   schwelt bereits    länger    …    Das    alles    ist    Thema    des    Filmes,    der    durch    die    hervorragende    und professionelle   Umsetzung   sowie   einer   ideenreichen   und   detailverliebten   Vielschichtigkeit lebendig     wird.     So     fahren     Züge     aus     Postkarten     animiert     unter     Dampf     davon, schneeverschneite   Hänge   werden   zur   Kulisse,   sprachliche   Finesse   wird   mit   Wortwitz   gepaart. Eine   Vorführung,   die   am   Freitag,   am   24.   Mai   2019   um   19:30   im   Vinodukt   in   Payerbach   zu sehen ist! Folgen   Sie   mir   auf   eine   fantastisch-   realistische   Reise   mit   Interviews   und   dem   Vorwort    der Germanistin und Schöpferin Heidi Prüger!  
Karl   Heinz   Bless   eröffnet   den   Reigen   im SÜDBAHN Museum. 
Von   links:   Der   Direktor   der   Tourismusschule   Semmering   Mag. Jürgen   Kürner   mit   zwei   Schülern,   Dr.   Heidi   Prüger,   Karl   Heinz Bless   am   Sax,   Mag.   Harald   Hund,   Gestaltung,   Animation   und Kameratechnik,   Mag.   Irene   Maier,   Direktorin   des   Medienkolleg und     Mag.     Kerstin     Ogris,     Geschäftsführerin     des     SÜDBAHN Museums.
dMP:   Auf   so   ein   Projekt   mit   so   einem   Produkt   kann   man   als   Direktor wahrscheinlich sehr stolz sein! Direktor   der   Tourismusschule   Semmering   Mag.   Jürgen   Kürner:   Das   bin   ich aus   mehreren   Gründen.   Zum   einen   weil   wir   eine   berufsbildende   Schule sind,    die    keine    künstlerischen    Gegenstände    wie    Musik    oder    Zeichnen hat.   Das,   was   die   Kollegin   (Anm.:   Fr.   Dr.   Prüger)   im   Deutschunterricht macht, ist schon etwas ganz besonderes. dMP:   Da   gehört   viel   Engagement   dazu   ...   Gibt   es   für   die   anderen Schüler    dann    auch    eine    Filmvorführung    in    der    Tourismusschule Semmering? Direktor   Mag.   Jürgen   Kürner:   Ganz   sicher.   Das   Produkt   ist   gar   nicht   hoch genug   zu   schätzen   und   natürlich   sollen   den   Film   alle   Schüler   sehen.   Es paßt   natürlich   auch   gerade   dazu,   dass   wir   im   35.   Jahr   unseres   Bestehens Unesco   Schule   geworden   sind.   Die   Schüler   sollen   sehen,   was   möglich   ist und   was   man   machen   kann,   was   in   uns   allen   steckt   Zum   Zweiten   wollen
wir   natürlich   auch   es   nach   aussen   transportieren,   wozu   unsere   Schule   in der   Lage   ist.   In   unseren   jungen   Leuten   steckt   viel   mehr,   als   wir   oft glauben. dMP:    Da    spannt    sich    der    Bogen    zwischen    dem    Welkulturerbe    der Semmeringbahn und der Schule! Direktor   Mag.   Jürgen   Kürner:   Wir   haben   als   Unesco-   Schule   zum   Ziel, wechselseitges    Verständnis    und    Offenheit    zu    fördern    und    Grenzen abzubauen.   Gerade   wenn   sich   eine   Tourismusschule   unter   diesem   Aspekt künstlerisch   engagiert,   ist   das   etwas   Besonderes.   Wenn   die   Schüler   dann noch so einsteigen, kann einem das Herz aufgehen.
Die   folgenden   Ausschnitte   unterstreichen   die   Kreativität,   das   wohltuend   Entrückte   der   Inhalte,   die   aber   sicher   zum   Ziel   führen.   Lassen   Sie   sich   treiben, lenken, erfreuen sie sich an Sprache, an Ansprache. Eine   Möglichkeit   ist   eine   Rede   ohne   Ende,   was   Sie   entweder   früher   oder   gar   nicht   zur   Filmpräsentation   führen   wird.   Nachdem   aber   das   Ende   noch   in weiter   Ferne   ist,   habe   ich   mir   über   den   Einstieg   Gedanken   gemacht   und   mich   an   der   Kennzeichnung   von   Klettersteigen   mit   ihrer   Skala   orientiert. Einstieg A – leicht. Das solltest du können: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Grundkondition. Wollen   Sie   etwas   Kurioses   aus   der   Tierwelt   erfahren?      Es   gibt   einen   Frosch,   der   über   die   Haut   einen   Schleim   abgibt,   mit   dem   er   den   Mund   eines Angreifers   verkleben   kann.      Was   glauben   Sie   wie   oft   man   mir   das   schon   gewünscht   hat   und   wie   oft   ich   selber   mir   das   schon   gewünscht   habe,   wenn   die Worte wieder einmal stärker waren als der Wille sie zurückzuhalten. Von den Tieren kann man lernen. … Und   –   cavete   canem,   Achtung   bissig,   politisch,   kritisch,   höllisch-genial   –   Filmemacher   Harald   Hund.   Ich,   la   chatte   blanche   et   noir   –   und   er      allein            mit Peter   Altenbergs   großer   grüner   Wiese,   es   hatte   geschneit   und   es   war   durchaus   kein   Baum.   Harald   Hund   kam   mit   einem   Rudel   aus   der   Zucht   von   Frau Direktorin Irene Maier vom Mediendesign Kolleg Krieglach.
Heidi    Prüger    mit    Schulhündin    Tiffany    im    k.u.k Caféwaggon des SÜDBAHN Museums.
Wunder   geschehen   in   Form   eines   saxophonierenden   Blesshuhns,   vom   grünen   Attersee   versetzt   an   den   Strand   der   blauen   Donau-City.   Blesshuhn   hat’s komponiert,   gespielt,   eingespielt,   aufgenommen   und   heute   ist   er   hier,   mit   der   Original   Filmmusik   und   anderen   Schmankerln   von   Eigenkomposition   bis Jazz-, Pop- und Rockstandards. Im   Südbahnhotel   versammeln   sich   die   Jenseitigen,   um   Löcher   durch   den   Semmering   zu   diskutieren.   Die   Meinungen   gehen   auseinander,   was   insofern nachvollziehbar   ist,   als   die   Diskussionsrunde   Spezies   aus   unterschiedlichen   Jahrhunderten   und   Gesellschaftsschichten   vereint   und   wir   möglichst   viele Zuschauer   ansprechen   wollen.      Dies   ist   auch   der   Grund,   weshalb   zwei   besonders   attraktive   Moderatorinnen   zum   besseren   Verständnis   des   Ganzen beitragen.   Nachdem   alles   Geschmackssache   ist,   gibt   es   aber   auch   eine   köstliche   Szene   mit   einem   tanzenden   Fliegenpilz,   auf   den   der   bekannte   Jäger und   Sammler   Peter   Altenberg   mit   einem   Glasgewehr   zielt.   Um   nicht   alles   vorweg   zu   nehmen,   beschränke   ich   mich   auf   den   Hinweis,   dass   selbst   ich   in dem   Film   eine   Rolle   spiele.   Ich   mache   mich   wohlgemerkt   damit   um   ungefähr   40.000   Jahre   älter   als   ich   in   Wirklichkeit   zu   sein   vorgebe.Der   Film   ist   das Produkt   einer   professionellen   Kooperation   mit   einem   Hund,   der   unter   dem   Künstlernamen   Mag.   Harald   Mayr   am   Filmkolleg   in   Krieglach   wirkt.   Folgend im Interview:
Mag.    Harald    Mayr:    Die    Postkarten    kommen    aus    dem    Bestand    des Südbahnmuseums,   es   sind   wunderschöne   alte   Postkarten   und   sie   haben alle   einen   Zug   im   Bild.   Wenn   die   Strecke   gerade   ist   und   keine   Kurve hat,    kann    man    einen    Zug    sehr    gut    animieren.    Die    Bilder    werden eingescannt,   die   Züge   ausgeschnitten   und   der   Hintergrund   retouchiert. Dann   lasst   man   den   Zug   durchfahren   und   fügt   noch   den   Rauch   hinzu. Der   Rauch   ist   eigentlich   Zigarettenrauch,   weil   er   dichter   ist   und   bereits auf   einem   sog.   Alfakanal   freigestellt   ist   auf   schwarzem   Hintergrund, wodurch     man     ihn     leicht     in     ein     Video     einfügen     kann.     Es     selbst herzustellen wäre sehr aufwendig.  Ich    habe    mit    einem    Kollegen    vom    Medien    Design    Kolleg    Krieglach zusammengearbeitet,    der    Fotograf    und    Lichtspezialist    ist    und    die Beleuchtung    gemacht    hat.    Ein    Schüler    hat    die    Kamera    geführt.    Eine große   Rolle   hat   gespielt,   dass   wir   sehr   gutes   Equipement   hatten.   Wir haben zweieinhalb Drehtage zur Verfügung gehabt. dMP: Wie groß war der Drehaufwand? Mag.   Harald   Mayr:   Der   erste   Tag   war   nicht   so   streng,   der   zweite   Tag   im Südbahnhotel   -   die   Diskussionsrunde   -   hat   elf   Stunden   gedauert.   Das Drehbuch   und   die   Dramaturgie   kamen   von   Fr.   Prüger,   das   Gestalterische, die   Kameratechnik   und   Animtion   habe   ich   eingebracht.   Sie   war   auch sehr   ambitioniert   in   der   Ausstattung,   so   wie   ich   auch   -   weswegen   etwas entstanden     ist,     das     weit     über     den     Rahmen     eines     Schulprojektes hinausgeht.    Es    ist    sehr    vielschichtig,    auch    komplex    gedacht    und dramaturgisch   gut   umgesetzt.   Es   wird   nicht   langweilig!   Auch   weil   die Musik hervorragend dazupasst und die Ebenen ineinander spielen.
dMP:   Ist   die   Aussage   des   Filmes   der   Brückenschlag   zwischen   Kultur und   Natur,   zwischen   Vergangenheit   und   Gegenwart?   Es   wurde   auch mit Kritik gearbeitet! Mag.   Harald   Mayr:   Die   Intention   der   Verbindung   liegt   bei   Heidi   Prüger, die   es   geschrieben   hat.   Sie   zeigt   aber   auch   die   Naturzerstörung   auf, wenn   sie   auch   nicht   alleine   an   der   Semmeringbahn   festgemacht   werden kann.   Die   Semmeringbahn   ist   mit   Sicherheit   ein   wichtiges   Bauwerk.   Es geht   eher   um   den   Tunnel,   wie   an   dem   Loch   zu   sehen   ist,   das   bei   den Arbeiten   entstanden   ist.   Heidi   Prüger   will   aber   auch   sichtbar   machen, dass   unheimlich   viele   Bäume   abgeholzt   werden,   in   NÖ   genau   so   wie   in OÖ,   meiner   Heimat.   Das   wird   dann   oft   auf   den   Borkenkäfer   geschoben. Bäume   sind   heute   wichtiger   denn   je.   Mir   ist   ein   Rätsel,   dass   Städte   oder Stadtteile   noch   immer   ohne   Baumbestand   geplant   werden.   In   Wien   wird es im Sommer unerträglich ... dMP:   Auch   in   der   Steiermark   brüsten   sich   Politiker   mit   der   Eröffnung von   Flächen   -   in   der   Größe   von   20   Fußballfeldern!   Kann   man   den Inhalt auch als Aufschrei sehen? Mag.     Harald     Mayr:     Genau.     Sehr     eindringlich     in     der     filmischen darstellung   ist   auch   die   "historische"   Szene,   in   der   der   Zug   in   das   Loch, den   Tunnel   fährt!   Sie   hatten   früher   Angst.   Der   erste   Film,   der   von   den Brüdern   Lumiere   veröffentlicht   wurde,   hieß:   "L'arrivee   d'un   train   a   la Ciotat".   Die   Legende   erzählt,   dass   die   Leute   in   Panik   davon   gestoben sind!   Weil   der   Zug   riesengroß   auf   der   Leinwand   in   den   Bahnhof   und   auf die   Zuschauer   zugerollt   ist!   Man   hatte   noch   Angst   vor   der   Technik,   die oft gleichgesetzt war mit dem Teufel!
Mag.    Harald    Mayr,    vulgo    Mag.    Harald    Hund.   Anm.: Siehe Text oben!
Dass   Schülerinnen   und   Schüler   der   Tourismusschulen   Semmering   alles   können,   ist      mehr   als   nur   ein   Werbeslogan.   Ich   bin   mir   bewusst, dass   sie   –   vom   Brutzeln   und   Backen   bis   ins   hohe   Management   alles   können,   was   ich   gerne   können   würde.   Schlimmer   noch,   der   Zug   der Zeit   hat   mir   bewusst   gemacht,   dass   meine   Schülerinnen   und   Schüler   alles   können,   was   ich   kann.   Sie   rezitieren   und   raisonnieren   in sämtlichen Sprachen und Dialekten. Und: Der Zug der Zeit zeigts: Sie schauen nicht nur gut aus, sie sind auch gute Schauspieler. Der   Drehort   Semmering   kann   frostig   sein.   Erwärmt   haben   uns   die   Innenräume,   die   wir   beleben,   bestücken   und   bespielen   durften, nämlich:      Das   Bahnhofsareal,   das   Seewirtshaus   und   das   Südbahnhotel,   das   die   Bekanntheit   einer   Titanic   verdient.   Das   Südbahnhotel galt   zu   Beginn   des   vorigen   Jahrhunderts   als   das   Palasthotel   in   Mitteleuropa   schlechthin,   das   alles,   was   Rang   und   Namen   hatte, amSemmering   versammelte.      Können   wir   es   uns   leisten,   ein   derartiges   Juwel   zu   vergraben   und   als   Zauberberg   der   Abwesenheit Geschichte zu schreiben? Wir wollen nicht von Überresten sprechen.  Es reicht uns nicht, den Verfall zu dokumentieren. .„Löcher   durch   den   Semmering?   Die   helle   Narretei   ist   das!“,   fluchte   der   Napoleonbauer   Polleros   vor   rund   170   Jahren.   Vielleicht haben   Sie   auf   der   anderenSeite   des   Semmerings   von   dem   riesigen   Loch   von   der   Größe   eines   Einfamilienhauses   gehört,   das   sich   in einem   Waldstück   in   Aue   zwischen   Gloggnitzund   Schottwien   aufgetan   hat.   Damit   ist   auch   die   Heil-   und   Schwefelquelle   Geschichte,   mit der   möglicherweise   der   Wohlstand   in   dem   armen   Aue   Einzug   gehalten   hätte.   Die   Auswirkungen   sind   in   dieser   Gegend   manifest.   Trink- und   Nutzwasserquellen   versiegen.   Nach   den   Aussagen   des   Geologen   Josef   Lueger,   der   auch   Vorsitzender   des   Beirates   von   „Alliance   for Nature“   ist,   sind   im   Zuge   des   weiteren   Tunnelvortriebes   noch   größere   Beeinträchtigungen   des   Grundwasserkörpers   zu   befürchten. „Steckt der Teufel im Detail oder im Loch“, fragt die Moderatorin im Zug der Zeit.
Musik   trifft   Literatur.   Karl   Heinz   Bless   und   Heidi Prüger.