der muerzpanther
NACH OBEN NACH OBEN
Eine Künstlerin mit Netzwerk. Lassen   Sie   mich   die   Einführung   mit   einem   Zitat   aus   einer   Rezension   aus   dem   Jahre   1901 beginnen:    “Man    sagt    häufig    und    zumeist    mit    Recht    über    die    Gefahren,    die    unserem Kunstleben   durch   Feminsierung   droht.   Bei   Frau   Wisinger   ist   diese   Klage   am   unrechten   Orte, es   gibt   nur   wenige   Künstler,   die   so   männlich   malen   wie   diese   Malerin.”   Und   ein   anderer Kritiker    meint:    “Nirgends    verrät    sich    in    diesen    Landschafts-    und    Blumenbildern    die weibliche   Hand   und   immer   ist   es   ein   ganzer   Künstler,   der   zu   uns   spricht.   Ich   wage   zu behaupten,   dass   Ihre   Rezension   ohne   den   Vergleich   zum   Männlichen   auskommen   wird. “   So die Kuratorin Marianne Hussl-Hörmann Es   ist   ein   merkwürdige   Erscheinung   unserer   Zeit   an   den Anfang,   in   die   Mitte   und   an   das   Ende von   Ansprachen,   Einführungen   und   dgl.   die   „Schieflage“   zwischen   den   Geschlechtern   immer wiederkehrend    zu    betonen.    Des    Mürzpanthers    Begehr    deswegen    geht    in    die    Richtung    - nachdem   sich   die   Rezensionen   der   meisten   Medien   auf   eben   dieses   Thema   konzentrieren   - die   künstlerische   Welt   unabhängig   von   Geschlecht   zu   beleuchten.   Der   Mürzpanther   hofft durch    das    Folgende,    der    Schönheit    in    der    Malerei    und    Einmaligkeit    einer    großen österreichischen   Künstlerin   gerecht   zu   werden:   Olga   Wisinger   Florian.   Eine   Ausstellung   im Leopold Museum.
Detail aus dem Bild: Feldblumenstrauss, 1907, Öl auf Karton, Privatsammlung.
„Um   in   der   Kunst   etwas   zu   erreichen,   gehört   vor   allem   Fleiß   dazu,   denn Talent   ohne   Fleiß   bringt   es   absolut   zu   nichts.   Ich   habe   im   späten   Alter   zu malen   begonnen,   ich   war   sechsunddreißig   Jahre   alt,   wie   ich   zu   studieren anfing,   und   habe   es   doch   schließlich   zu   etwas   gebracht,   aber   mit   dem   größten Aufwand an Fleiß und Energie.“   Dieser   Satz   -   gesprochen   von   Olga   Wisinger   Florian   -      klingt   im   Jahre   1906 bereits     wie     ein     Nachruf     auf     die     herausragenden     Eigenschaften     einer Künstlerin,   die   Erfolg   hatte.   Um   diesem   Talent   gerecht   zu   werden,   hat   die Kuratorin   Fr.   Hussl   Hörmann   im   Leopold   Museum   eine Ausstellung   kuratiert.   Im Mittelpunkt   steht   eine   starke   Künstlerpersönlichkeit,   die   sich   erst   spät   -   mit über   dreißig   Jahren   -   für   die   Beschäftigung   mit   Malerei   entschied   und   den   Weg und   die   Karriere   einer   professionellen   Künstlerin   anstrebte.   „Dilettantische Frauenkunst“   wollte   sie   nicht   betreiben.   Dabei   war   bereits   eine   erfolgreiche Karriere   als   Konzertpianistin   voraus   gegangen,   die   sie   jedoch   wegen   eines „tückischen    Handleidens“    bereits    1874    beenden    musste.    Im    selben    Jahr ehelichte     sie     den     Apotheker     Franz     Wisinger,     und     begann     privaten Malereiunterricht zu nehmen.
Über   Vermittlung   eines   Freundes   lernte   sie   den   Landschaftsmaler   Emil   Jakob Schindler   kennen,   in   dessen   Schülerkreis   auch   die   Künstler   Carl   Moll   und   Marie Egner   waren.   Dieses   Verhältnis   dauerte   allerdings   nur   bis   in   das   Jahr   1885   - der   Lehrer   empfand   die   Künstlerin   zunehmend   als   gefährliche   Konkurrentin   - womit    er    durchaus    Recht    hatte.    Olga    Wisinger    avancierte    bereits    nach lediglich    acht    Jahren    ernsthafter    künstlerischer    Arbeit    sehr    früh    zu    den teuersten    zeitgenössischen    Malerinnen    des    ausgehenden    19.    Jahrhunderts.      "Sie   war   zweifelsfrei   eine   ungewöhnliche   Frau,   sie   war   ausgestattet   mit   einem herausragenden Talent   und   einem   hohen Arbeitseinsatz. Aber   auch   -   das   ist   das Ungewöhnlichste   für   ihre   Zeit   -   mit   Intelligenz."   Und   der   frühen   Erkenntnis, dass   Talent   und   Fleiß   nicht   ausreichen,   wenn   man   am   Kunstmarkt   reussieren möchte.
Aber   wie   Frau   Dr.   Hussl-Hörmann   am   Beginn   ihrer   Einführung   so   treffend bemerkt   hat:   "Ich   wage   zu   behaupten,   dass   Ihre   Rezension   ohne   den   Vergleich zum   Männlichen   auskommen   wird."   Und   das   nach   einem   Zitat   einer   Rezension aus    dem    Jahre    1901:    "Nirgends    verrät    sich    in    diesen    Landschafts-    und Blumenbildern   die   weibliche   Hand   und   immer   ist   es   ein   ganzer   Künstler,   der   zu uns    spricht."    Deshalb    wollen    wir    den    Fokus    auf    die    Kunst    lenken,    deren Entwicklung   vom   kleinformatigen   Frühwerk   aus   dem   späten   Biedermeier   hin   zu expressionistischer Darstellung auch großer Formate führt. Schon   während   der   Lehrjahre   löst   sich   Olga   Wisinger   Florian   allmählich   von ihrem   Lehrer   Emil   Jakob   Schindler   und   fand   im   Verlauf   ihrer   Künstlerkarriere zu   immer   intensiverer   Farbigkeit.   In   ihren   späteren   Werken   verwendete   sie auch   gerne   die   Spachtel,   wobei   die   Farben,   gemischt   und   ungemischt,   rasch und    unmittelbar    alla    prima    auf    den    Bildträger    aufgetragen    wurden.    Das Ergebnis   war   eine   haptisch   -   expressionistische   Malerei,   die   ihre   Entwicklung     vor Augen   führt.   Ihre Themen   kreisen   um   Landschaft   und   Natur,   in   deren   Fokus
die   Blumendarstellung   steht.   Dabei   ging   sie   von   der   romantischen   Vor-   und Darstellung   dieses   Sujets   immer   weiter   ab.   Ein   Wendepunkt   ist   dabei   der Zyklus   "Die   zwölf   Monate"   -   Öl   auf   Holz   -   welcher   den   Wandel   in   der   Natur thematisiert.   Es   waren   elf   auf   Holz   gemalte   Ölbilder,   die   sie   1893   in   Wien, Berlin und München ausgestellt hat. Das   Thema   bildet   die   Natur   im   Wandel   der   Jahreszeiten,   beispielhaft   anhand ausgewählter   Blumen.   Darin   entwickelte   sie   ihren   dynamischen   Pinselstrich   - die   Blumen   wurden   zu   einem   Sinnbild   von   innovativer   Malerei   -   wenn   nötig auch   mit   der   Spachtel   aufgetragen.   Die   Natur   als   Lehrmeisterin.   Das   Motiv wurde   immer   mehr   Mittel   zum   Zweck,   um   malerische   Problemstellungen   zu lösen.   Ihre   Werke   lassen   erkennen,   dass   es   der   Künstlerin   mit   den   Jahren   um Licht   und   Farbe   und   um   deren   gegenseitige   Beeinflussung   ging. Aus   der   Schule Schindlers,   die   das   Sehen   und   Schauen   lehrte,   entwickelte   sie   eigenständige Lichtführung    in    ihren    Kompositionen    mit    dem    für    das    Spätwerk    typischen extremen Tiefenzug. 
Neben   den   regen   Kontakten   zu   Vertretern   des   hohen   Adels   als   auch   dem wohlhabenden   Bürgertum,   die   dann   auch   ihre   Sammler   wurden,   waren   das   die Zutaten,    um    sich    selbst    und    ihre    Malerei    als    unverkennbare    Marke    zu positionieren.   Ihr   gelang   es   durch   den   leuchtenden   Farbauftrag,   durch   die   fast knallenden   Rottöne,   die   noch   durch   die   Lichtführung   verstärkt   den   oft   im Schatten   liegenden   Hintergrund   kontrastieren,   das   Blumenstillleben   einer   Zeit in    seiner    typischen    Gestaltung    zurückzugeben.    Ich    denke    dabei    an    dieses herrliche   Bild   -   das   übrigens   jeden   Naturliebhaber   in   höchstem   Maße   erfreuen kann   -   Feldblumen   aus   dem   Jahre   1885,   im   Hintergrund   mit   Türkenbundlilien, ein am Boden liegender Strauß, der vom Sonnenlicht getroffen wird. Es   ist   eine   Kombination   aus   natura   morte   und   natura   vivente,   der   gepflückte Strauß    und    die    lebenden    Lilien    am    Wegesrand.    Überhaupt    bestimmt    die Beobachtung   das   Werk,   die   Beobachtung   von   Stimmungen,   der   Wuchsrichtung von   Pflanzen,   dem   Bewegungsablauf   vom   Flug   eines   Schmetterlings.   Es   sind oft   versteckte,   idyllische   Plätze,   menschenleere   und   unscheinbare   Orte,   die
man   „verstehen“   und   „erschauen“   musste   und   die   den   heutigen   Betrachter keine   Illusion   vermitteln,   sondern   die   Schönheit   von   Natur.   Eine   Ode   ohne Pathos!    "Dabei    ist    die    Blume    ist    das    Motiv,    das    sich    von    Beginn    ihrer malerischen   Tätigkeit   in   der   Mitte   der   1870er   Jahre   bis   zu   ihrem   letzten   Werk 1912   wie   ein   roter   Faden   durchzieht.   Und   dass   sie   diese   Blumen,   die   das typische   Motiv   für   das   weibliche   Klischee   der   dilettierenden   Malerin   gegolten hat   -   und   vielleicht   auch   noch   heute   gilt   -   dass   sie   dieses   Motiv   zu   einem Thema   sehr   komplexer   und   innovativer   Auseinandersetzung   mit   der   Malerei macht."  "Jüngste    Forschungen    und    nicht    zuletzt    diese    monografische    Ausstellung zeigen,    wie    die    Künstlerin    konsequent    eine    revolutionäre   Auffassung    von Farbe,    Raum    und    mimetischer    Illusion    verfolgte. "    Hans    Peter    Wiplinger, Direktor des Leopold Museum. Olga   Wisinger   Florian   stirbt,   nachdem   ein   Gehirntumor   diagnostiziert   wurde und sie erblindete, im 82. Lebensjahr 1926.
Geschichte     für     Kenner     und     Ausstellungsbesucher:     Der Leobner       Schlitten.       Ausflug       mit       Leobner-Schlitten, Mürzzuschlag 1911 Foto: F. J. Böhm/MMS
Erfreuen   sie   sich   an   diesen   wunderbaren   Naturdarstellungen,   über   die   Olga   Wisinger   Florian   meinte:   „Ich glaube,   dass   man   nur   etwas   leisten   kann,   wenn   man   vor   der   Natur   arbeitet,   und   dass   man   nur   dadurch das   unermüdliche   Studium   der   Natur   dahinkommt,   frei   und   breit   zu   malen.“   So   betrachten   wir:   zwei Tagpfauenaugen, Zitronenfalter, Trauermantel, Schwalbenschwanz und Kohlweißling.
Olga    Wisinger    Florian    hat    eindrucksvolle    Bilder    hinterlassen. Ausschnitte   aus   dem   Zyklus   „Die   zwölf   Monate“,   darunter:   Jänner (li.   oben):   1891   -   es   sind   Schneerosen   -   re.   oben   Kastanienblüte und     September     (li.     unten):     nach     1894;     alle     Öl     auf     Holz, Privatsammlung Wien.
Die    mir    persönlich    am    Herzenliegen:   Türkenbundlilien!     Beachten     sie     die faszinierende   Lichtführung!   Detail   aus: Feldblumen,   1885,   Öl   auf   Holz.   Leopold Privatsammlung.