der muerzpanther
WIR BEGINNEN MIT DER BERGLILIE! Lilium   Martagon   und   deren   Hybride   gehören   zu   den   Lilien,   die   nach   Aussaht   der   Samen   und Teilung   der   Zwiebel   am   meisten   Geduld   erfordern.   Wir   sprechen   von   einem   Zeitraum   von fünf    bis    sieben    Jahren!    Sie    sind    Dunkelkeimer    und    brauchen    einen    humosen    (reich    an Nährstoffen),   kalkhaltigen   (erkennt   man   an      Zeigerpflanzen   wie   Löwenzahn   oder   Brennnes- sel)   und   durchlässige   Böden.   Als   Dunkelkeimer   bezeichnet   man   Pflanzen,   deren   Samen   nur dann   keimen,   wenn   sie   reichlich   mit   Erde   bedeckt   sind,   da   Licht   die   Keimung   hemmt.   Dafür sind sie in der Haltung dann nicht wirklich kompliziert. Sie wachsen auch gerne in der Sonne.
ACHTUNG! Dieser Artikel enthält folgende Ausdrücke:
Welche Blühpflanze verdient es mehr als die Lilie - Blume  selbst zu heißen?
Im   Volksmund   hat   sie   natürlich   viele   Namen,   deren   Ableitung   nicht   allzu   schwer   fällt:     Berglilie ,   weil   sie   auch   in   Gebirgsgegenden   bis   zu   2500   Meter   vorkommt.   Goldwurz ,   weil   sie eine   leuchtend   gelbe   Zwiebel   hat.   Diesen   Namen   tragen   aber   auch   andere   Pflanzen,   nach der   Farbe   des   Stengelsaftes   beispielsweise   das   Schöllkraut.   Wohlgemerkt   nur   historisch,   als die   Namensgebung   noch   nach   Eigenschaften,   Aussehen   oder   Vorkommen   erfolgte.   Carl   von Linné    hat    für    die    eindeutige    Zuordnung    von    Pflanzen    das    binäre    System    eingeführt, bestehend aus: Gattung und Art. Lilium   Martagon   var.   candidum:   Die   Gattung   ist   Lilium,   die   Art   oder   bei   den   Lilien   auch Sektion   ist   Martagon.   Andere   Arten   der   Gattung   Lilium   sind:   die   Orientalische,   Asiatische oder   Longiflorum.   Nach   diesem   binären   System   kann   es   noch   Farb-   oder   Eigenschafts- zuschreibungen geben: var. (steht für variatio) candidum - weiß. Woher   aber   stammt   das   Wort   Lilie   selbst?   Es   wird   gewöhnlich   von   dem   altgriechischen leírion    abgeleitet,   welches   laut   Etymologie   vermutlich   von   einem   altägyptischen   Wort   für Blume   abstammt.   Welche   Blühpflanze   verdient   es   mehr   als   die   Lilie   -   Blume    selbst   zu heißen? Im   Celtischen   bedeutet   Gil   ein   Gewässer   oder   einen   Bach,   weswegen   man   bei   älteren Autoren häufig den Begriff Gilge  findet.
Es   legt   sich   von   Vogelgesang   getragen,   Licht   um   die   Blüten   der   Lilie.   Ein   weiches   Licht   des   Abends.   Teil der   Natur   von   ihrer   schönsten   Seite.   Die   Farbkomposition   aus   weiß,   blau   und   wolkig   unterstreicht   meine Impression,   die   eine   Blume   generiert.   Das   Licht   schwindet   wechselnd   hinter   Wolken,   und   kontrastiert den   Hintergrund.   Weiß   gegen   schwarz,   gelb   auf   grün.   Urgewalt   der   Farben,   die   mich   in   ihren   Bann ziehen.   Und   morgen,   so   verspricht   die   Blume,   werden   weitere   Blüten   sich   entfalten.   Ich   freue   mich   ganz einfach und warte, mit meiner neuen Ruhe …
Die   einen   vergehen,   die   anderen   erblühen.   Faszinierend   ist   die   Abfolge,   die   immer   ausreichend   Nahrung für   Insekten   zur   Verfügung   stellt.   Eben   erblüht   ist   der   Hybrid:   Lilium   Martagon   Guinea   Gold.   Diese   Lilie     wird   durch   die   Farbgebung   ihrem   Namen   gerecht:   Auf   goldenem   Untergrund   ein   Hauch   an   Rosa.   Sie     beeindruckt   auch   mit   ihrer   Blütenzahl:   bis   zu   50   pro   Stängel   kann   diese   Lilienart   hervorbringen.   Mit   den dunklen Sprenkeln gehört sie zu den absoluten Highlights eines blühenden Gartenjahres.
Lilium regale wird 50 bis 150cm hoch!
Es   ist   für   die   Martagon-   und   die   Candidium   Hybriden   Zeit,   ihre   Blüten   zu   öffnen.   In   allen Farben   stehen   die   Lilien   zur   Zeit   im   Garten.   Neben   ihnen   verströmt   atemberaubend   süß   die erste Regale ihren Duft. Dieser zieht nicht nur die Insekten an. Die   Königslilie   -   oder   auch   L.   regale   Wilson   1912   -      gehört   zu   den   bekanntesten   Lilien   und weil   sie   pflegeleicht   ist   auch   zu   den   dankbarsten.   Sie   ist   in   China   beheimatet,   wächst zwischen   Gras   uns   Sträuchern   und   auch   auf   Felshängen.   Der   Farbenreigen   der   bis   zu   zwölf Blüten   geht   von   weiß   über   gelb,   rosa   bis   purpur.   Der   Vorteil   dieser   schönen   Pflanze   liegt darin,   dass   sie   relativ   leicht   auch   über   Samen   zu   vermehren   ist.   Zwar   dauert   es   nach   der Aussaat   zwei   bis   drei   Jahre,   bis   sie   Blühstärke   erreicht,   aber   alleine   die   Vielzahl   an   Samen in den Kapseln sollte einen Erfolg zeitigen.
Das   Unwetter   war   beeindruckend   mit   allem,   was   dazugehört.   Es   zog   zu   Mariä   Himmelfahrt,   wie um   diesen   Feiertag   würdig   zu   untermalen   und   eine   himmelwärts   zeigende   Richtung   zu   geben, durch. Und   gerade   zu   einem   Zeitpunkt,   als   es   bereits   am   abebben   war,   hob   es   nochmals   an   und   zeigte seine   ganze   und   rohe,   seit   Jahrmillionen   bestehende   Urgewalt:   Mit   noch   größeren   Hagelkörnern, böigerem   Starkwind,   Blitz   und   Donner   und   sintflutartigem   Regenfall.   Ich   lasse   mich   davon   noch immer beeindrucken und kann sogar Gefallen daran finden.