der muerzpanther
„If you can't say anything nice about anyone else, come sit next to me.“ Gertrude Stein Man   sucht   vergebens   nach   einem   Werkverzeichnis   einer   Malerin,   die   in   Paris   höchst   erfolgreich   war   und   in   Wien verarmte.   Dr.   Peter   Funke,   Neffe   der   Malerin   Helene   Funke   widmet   sich   diesem   äußerst   schwierigen   Unterfangen,   ein solches   zu   erstellen.   Dabei   ist   er   natürlich   auf   die   Unterstützung   auch   privater   Leihgeber   angewiesen,   da   sich   die   Werke auf   der   ganzen   Welt   verstreut   haben.   Eine   Werkschau   2007   im   Lentos   hat   knapp   100   Werke   gezeigt,   eine   Sonderschau   zu der   in   Chemnitz   geborenen   Künstlerin   hat   in   der   Einzelausstellung   2018   zu   ihrem   150   Geburtstag   auch   Erstaunliches   zu Tage   gefördert.   Das   ist   dahin   gehend   schwierig   und   überraschend,   als   durch   ein   Bombardement   durch   die   Aliierten   im zweiten   Weltkrieg   das   Elternhaus   dem   Erdboden   gleich   gemacht   wurde   und   beinahe   alle   persönlichen   Unterlagen   dieser Künstlerin   verloren   gegangen   sind.   Zur   Zeit   zeigt   das   Untere   Belvedere   die   Schau:   STADT   DER   FRAUEN,   in   der   wir   uns eingedenk   der   Errungenschaft   des   100   jährigen   Wahlrechtes   einer   wiederentdeckten   Künstlerin   und   beachtenswerten Frau    des    21.    Jahrhunderts    widmen    wollen.    Der    Expertenvortrag    von    Elisabeth    Nowak-Thaller    über    die    großartige Künstlerin Helene Funke im März dieses Jahres inspirierte.
Viele   Künstler   würden   sich   heute   einen   derart   großen   ausstellerischen   Erfolg   wünschen,   wie es   der   Künstlerin   Helene   Funke   zuteil   wurde.   Das   bedeutet   nichts   Geringeres,   als   dass   sie Zeit   ihres   Lebens   vierzig Ausstellungen   bespielt   hat,   jährlich   ein,   zwei   oder   auch   drei   bis   in das    Alter    von    sechzig    Jahren.    Sie    war    also    eine    unglaublich    aktive    Künstlerin,    die europaweit   ausgestellt   hat   und   ist   weit   über   die   Grenzen   hinausgekommen,   sie   hat   in   Paris ausgestellt   und   auch   in   der   Schweiz.   Umso   erstaunlicher   ist   es,   dass   das   Werk   nach   ihrem Tod   in   Vergessenheit   geraten   ist   und   erst   ab   2007   wieder   neu   entdeckt   wurde.   Geehrt wurde   sie   voriges   Jahr   durch   die   Sonderausstellung   zu   ihrem   150   Geburtstag   in   ihrer Heimatstadt Chemnitz.“ Helene   Funke   ist   in   ihrem   Leben   sehr   oft   übersiedelt,   man   könnte   sagen,   sie   war   eine künstleriche   Vagabundin“ .   Ihr   Elternhaus   stand   in   Dresden   und   wurde   im   zweiten   Weltkrieg bombardiert.   Dadurch   wurden   auch   alle   persönlichen   Unterlagen   vernichtet   -   man   kennt nicht   einmal   ihre   Geburtsstätte.   Sie   stammt   aus   sehr   bürgerlichem   Haus,   ihr   Vater   hatte eine   Strumpfhandlung   in   Chemnitz,   damals   ein   Zentrum   des   Textilhandels.   Ihre   Mutter stammte    aus    hugenottischem   Adel,    sie    hatte    vier    Brüder    und    wächst    somit    in    einem Männerhaushalt   auf. Aus   diesem   elterlichen   Umfeld   entwickelt   sich   auch   ihr   Werdegang:   Sie entscheidet   sich   1899   als   Dreißigjährige   -    „also   nicht   mehr   als   junges   Mädel“    -   in   München ein    Kunststudium    anzufangen.    Vorher    hat    sie    wahrscheinlich    Privatunterricht    gehabt. Frauen   konnten   damals   nicht   auf   der   Akademie   studieren,   erst   ab   1920      bestand   die Möglichkeit.   Deswegen   hat   sie   an   der   Damenakademie   studiert,   die   allerdings   nicht   so hochrangig war.
In   München   hat   sie   zehn   mal   den   Wohnsitz   geändert.   Eine   Frau   aus   gutem   Hause,   die   mit dreißig   Jahren   Künstlerin   wird,   war   damals   unschicklich.   Die   Eltern   waren   natürlich   über die   Wahl   tot   unglücklich,   allerdings   war   das   die   einzige   Chance   für   Helene   Funke,   von   zu Hause   wegzugehen.   Der   Entschluss   ist   ihr   nicht   leicht   gefallen.   Künstlerisch   ist   sie   zunächst noch   dem   traditionellen   19.   Jahrhundert   verpflichtet.   Sie   schreibt   dann   von   sich   selbst,   sie sei    eigenständige    Künstlerin.    Das    war    ein    großes    Statement,    wenn    man    das    von    sich behaupten konnte ... und geht 1906 nach Paris.“ Es   gibt   fast   ausschließlich   Frauenportraits   in   ihrem   Schaffen,   die   meisten   sind   erst   nach ihrem   Tod   in   die   Museen   gekommen.   Sie   verwendet   die   für   die   Zeit   typisch   quadratischen Formate,   mit   mehreren   Frauen,   die   ganz   für   sich   ruhend,   fast   schlafend,   auch   miteinander kommunzieren.   Nur   eine   schaut   direkt   auf   den   Betrachter,   sie   kokettiert   fast   mit   uns,   die Frauen   sind   um   einen   Tisch   gruppiert.   Wir   sehen   einen   Blumenstrauß,   es   sind   Tulpen. „Üblicherweise   geben   Frauen,   wenn   sie   Blumen   haben,   diese   sofort   in   eine   Vase,   die Damen   auf   dem   Bild   lassen   sie   mit   welken   Köpfen   liegen.   Koloristisch   ist   es   ganz   großartig, wie   Funke   das   anlegt,   blau   und   lila   Töne,   auch   grün-   blau   Kontraste.   Im   Bildhintergrund löst sich - nach dem Titel Träume - alles auf ...“ Sie   hat   mit   der   Spachtel   gearbeitet,   sie   hat   eine   ganz   eigene   Maltechnik   gehabt,   die   Farbe sehr   pastos   aufgetragen,   es   bekommt   einen   dreidimensionalen   Charakter.   Daneben   gibt   es Stellen,   die   die   Leinwand   freilassen.   „Sie   bringt   hier   in   den   Gesichtern   -   ähnlich   wie Kokoschka   -   sehr   dick   die   Farbe   plastisch   aus.   Auch   leuchten   die   Augäpfel   nicht   weiß, sondern   blau.   Hier   ist   es   ein   richtig   leuchtendes   smaragdgrün!   Das   zeigt,   dass   die   Farbe ganz, ganz wichtig ist.“
Paris   war   natürlich   Anziehungspunkt   für   junge   Künstler.   Paris   versprach   die   reine   Freiheit auch   für   Helene   Funke,   wo   sie   im   Salon   der   Unabhängigen   aufgenommen   wurde.   Die Société   des   Artistes   Indépendants   ist   eine   1884   gegründete   Vereinigung   von   Künstlern,   in deren    Statut    festgehalten    ist,    dass    die    in    Ausstellungen    gezeigten    Kunstwerke    vom Publikum   selbst   und   nicht   wie   damals   üblich   durch   eine   Jury   beurteilt   werden.   Im   Salon der   Unabhängigen   -   der   heute   noch   existiert   -   stellten   Maler   wie   Chagall,   Kandinsky   oder Matisse   aus.      Helene   Funke   als   Künstlerin   sofort   eingetragen   und      bespielt   in   Paris   jährlich zwei Ausstellungen.   Dabei   zeigt   sie   oft   auch   bis   zu   acht   Bilder.   Sie   hatte   also   in   Paris   einen hohen   künstlerischen   Status.Neben   ihr   gab   es   nur   eine   weitere   österreichische   Künstlerin: Helene   von   Taussig.   Ein   Werk,   das   in   der   Pariser   Zeit   1918   entstanden   ist,   zeigt   einen     Akt. Das   ist   auch   ein   heikles   Thema,   denn   Frauen   durften   damals   auch   deswegen   nicht   auf   die Akademie, weil sie aus moralischen Gründen nicht am Aktzeichnen teilnehmen durften. Auf   der   Damenakademie   gab   es   aber   auch   die   Möglichkeit   zum   Aktstudium,   „dabei   ein interessantes   Detail:   die   weiblichen   Modelle   posierten   nackt,   die   Herren   in   Unterhose. Wenn   Sie   das   Bild   betrachten,   so   ist   das   keine Aktstudie,   eher   eine   eigenartige   Darstellung einer   Frau,   die   in   einem   sehr   schönen   und   reich   ausgestattetem   Raum   mit   Mobiliar   und kostbaren   Stoffen   in   Seitenansicht.   Sie   wendet   sich   vom   Betrachter   ab   und   schaut   in   den Spiegel   -   ein   sehr   beliebtes   Motiv   in   der   Kunstgeschichte.“   Sie   betrachtet   sich   selbst   im Spiegel und über den Spiegel sehen auch wir ihr Gesicht.   Eine   Boudoir   Szene,   wie   wir   sie   aus   Frankreich   des   19.   Jahrhunderts   kennen;   Ähnlich   den Darstellungen   von   Toulouse   Lautrec,   der   sehr   oft   in   Bordellen   Kurtisanen   und   Prostituierte nackt    dargestellt    hat.    Ganz    ähnlich    zeigt    uns    Helene    Funke    diese    Frau    (siehe    Bild darunter).   Das   ist   allerdings   nicht   das   einzige   Aktbild   von   ihr,   es   gibt   eine   ganze   Serie, die   in   der   Zeit   in   Paris   entstanden   ist.   Dabei   stellt   sich   natürlich   die   Frage,   wo   sie   das   her hat.   Hat   sie   Zugang   zu   einem   Bordell   gehabt,   was   für   eine   Frau   ihrer   Gesellschaftsschicht undenkbar   war,   oder   stellt   sie   eine   Freundin   oder   Zimmerkollegin   bei   der   morgendlichen Toilette dar?  Wir wissen darüber nichts.“   Es   gibt   ein   paar   wenige   Druckgrafiken,   wo   sie   tatsächlich   Prostituierte   beim   Warten   auf   die Kundschaft darstellt. Dieses Thema hat sie sichtlich fasziniert.
Sie   setzt   sehr   leuchtende   Farben   ein,   die   an   Matisse   erinnern   -   sie   haben   sich   mit Sicherheit auch gekannt, weil sie in gemeinsamen Ausstellungen Werke gezeigt haben.“ Interessant   ist   auch   die Adresse   in   Paris   -   dieselbe   unter   der   auch   die   Geschwister   Leo   und Gertrude    Stein    gewohnt    und    den    grandiosen    Salon    geführt    haben.    Dort    sind    Matisse, Kandinsky   und      Picasso   ein   und   ausgegangen   sind,   das   heißt:   Funke   war   damals   mit   den Künstlern   ihrer   Zeit   sehr   gut   vernetzt.   Wenn   man   die   Bilder   genau   betrachtet   findet   man aber   auch   formale   Fehler,   wie   beispielsweise   die   Darstellung   der   Beine   ...“    Sie   schreibt damals an den Direktor des Chemnitzer Museums, im Jahre 1928 über ihre Kunst: "Immer   wachsende   Probleme,   mit   voller   Hingabe   zu   lösen.   Form,   Linie,   Kolorismus   und noch   dazu   die   Stärke   der   Innerlichkeit,   der   Beseeltheit,   das   ist   das   Ziel,   dem   ich   nach gehen   muss.   Zu   dem   aber   die   eiserne   Kraft   der   Einsamkeit   zur   Konzentration   notwendig ist." Sie    spricht    von    Einsamkeit    und    Konzentration,    und    von    Kolorismus,    das    sind    die    drei Kernthemen   von   Helene   Funke.   Es   gibt   nur   ganz   wenige   Selbstportraits,   die   Helene   Funke gemacht   hat,   eines   ist   1918   entstanden.   Das   ist   das   einzige   gemalte   Portrait   und   bestätigt etwas   in   dem   strengen Ausdruck   die   Zurückgezogenheit   und   Einsamkeit. Aber   Helene   Funke war   eine   der   ersten   Frauen,   die   "selfies"   gemacht   hat.   Etwas   ganz   Seltenes.   Sie   hat   sich 1903   und   1906   mit   Selbstauslöser   fotografiert   und   ganze   Serien   hergestellt.   Oft   sieht   man auch   den Auslöser.   Sie   posiert   stolz   vor   den   eigenen   Bildern-   die   Künstlerin   vor   ihrem   Werk. Manche    sind    in    Paris,    andere    wieder    früher    mit    Anleihen    an    die    avantgardistische Fotografie   entstanden.   Bei   all   den   Bildern   zeigt   sie   sich   als   absolut   selbstständige   und   als Malerin bewusste, sehr modische Frau, die in Reformkleidern posiert. Die    Bilder    sind    schwer    zu    datieren,    man    kann    es    nur    anhand    der    Fotos    bei    den Ausstellungen bestimmen.   Bei   diesem   Bild   hier   ( siehe   darunter )   könnte   es   sich   um   ein   und   dieselbe   Frau   handeln, um   Geschwister   oder   auch   um   die   drei   Lebensstadien.   Die   Frauen   präsentieren   uns   hier Attribute:   Eine   Schale,   einen   Blumenstrauß   und   einen   Kelch.   Das   sind   christliche   Symbole -   der   Blumenstrauss   wird   wie   eine   Rosenkranz   vor   dem   Schoß   gehalten.   Maltechnisch   sieht man   sehr   viele   rohe   Stellen,   wo   die   Leinwand   durchschaut.   Wir   kennen   die   Frauen   nicht. Es   besteht   aber   Ähnlichkeit   zu   der   Frau   von   Hermann   Hesse,   Ruth   Wenger.   Sie   war   selbst Malerin und Schauspielerin.“
Am   Anfang   hat   sie   von   den   Eltern,   die   sehr   wohlhabend   waren,   gelebt,   aber   seit   der Inflation,   als   auch   der   Familienbetrieb   in   Konkurs   gegangen   ist,   hat   sie   bis   in   die   zwanziger Jahre   doch   bescheidenen   Unterstützung   von   der   Familie   erhalten.   Danach   war   sie   völlig   auf sich   alleine   gestellt   und   hat   mit   großen   finanziellen   Sorgen   zu   kämpfen.   Sie   lebte   in   Wien in   einem   Einraumzimmer   höchst   bescheiden,   inklusive   Atelier   und   hat   ausschließlich   vom Verkauf   ihrer   Bilder   leben   müssen,   musste   daneben   aber   auch   als   Putzfrau   arbeiten.   Das erklärt   auch,   warum   viele   Bilder   in   unterschiedlicher   Qualität   sind:   „Es   gab Auftragswerke, Portraits   für   Bekannte   oder   Freunde,   die   ihr   kaum   großen   Spaß   gemacht   haben   dürften. Und   das   sieht   man   auch.   Sie   mußte   sich   an   den   Geschmack   der   Auftraggeber   anpassen.“   Die   zwanziger   Jahre   waren   eine   Zeit,   die   für   Künstler   äußerst   schwierig   war.   Was   treibt eine   Künstlerin   bei   diesem   Erfolg   in   Paris   1913   nach   Wien,   kurz   vor   Ausbruch   des   Krieges? „Ich    vermute    die    Freundschaft    zu    Martha    Hofrichter,    zu    der    sie    lange    Zeit    eine freundschaftliche     Beziehung     gepflegt     hat     und     sie     hatten     auch     eine     gemeinsame Wohnadresse.“ Es   gibt   Werke   bis   in   die   Vierziger   Jahre   hinein.   Das   Hauptoeuvre   endet   aber   Ende   der
Zwanziger/   Anfang   der   Dreißiger   Jahre.   Später,   im   dritten   Reich   war   sie   als   Künstlerin   de fakto   nicht   mehr   existent,   denn   solche   Werke   wären   als   entartet   deklariert   worden,   aber es   gibt   den   Hinweis   aus   einem   Schreiben   einer   jüdischen   Freundin   von   ihr,   dass   sie   zu   "den Nazis   übergewechselt   wäre,   sich   mit   den   Nazis   anfreundet   und   große   Hoffnungen   in   den Nationalsozialismus   legt."   Diese   Freundschaft   ist   darüber   aber   nicht   zerbrochen.   Soweit wir   wissen,   war   sie   auch   nicht   verheiratet   und   hat   auch   keine   Kinder   gehabt.   Helene Funke   wurde   88   Jahre   alt   -   sie   ist   1957   verstorben,   hat   aber   nicht   bis   an   ihr   Lebensende gemalt, weil sie an grauem Star litt, der ihr Sehvermögen stark beeinträchtigt hat.“ Dieses   Bild   gehört   zu   den   wichtigsten:   Das   Logenbild.   Erneut   drei   Frauen,   sitzend,   in   einer Theaterloge:   Eine   schaut   mit   einem   Gucker   aus   der   Loge   hinaus,   eine   blickt   zum   Betrachter und   hält   einen   Blumenstrauß   und   einen   Fächer.   Das   waren   höchst   emanzipierte   Damen, weil   es   Frauen   damals   nicht   erlaubt   war,   alleine   Theater   zu   besuchen.   Die   Ähnlichkeiten   zu Renoirs   Bild   "In   der   Loge"   sind   sehr   groß,   aber   bei   Renoir   ist   es   ein   Mann,   der   aus   der   Loge hinausschaut und bei Funke ist es eine Frau, die den Mut hat.
Eines von vielen fotografischen Selbstportraits der Künstlerin Helene Funke. Foto: Lentos Kunstmuseum Linz
Die Träumenden, 1913, Öl auf Leinwand. Sammlung Belvedere Wien.
Links: Frauenakt, 1918. Aus der Sammlung Lentos Kunstmuseum Linz. Rechts:  Frauenportrait
In der Loge, Öl auf Leinwand, 1904, Helene Funke, Lentos Kunstmuseum Linz.
NACH OBEN NACH OBEN