der muerzpanther
VOM NACHTWÄCHTER ZU BIRGIT MINICHMAYR - DER REIGEN DES ADVENT IN KRIEGLACH Was   bedeutet   traditionell?   Das   natürlich   aus   dem   Lateinischen   stammende   Wort   trado   3 (Stamm.    trans    -    dare)    -    didi,    ditus    hat    je    nach    Kontext    verschiedenen    Bedeutungen: übergeben,   anvertrauen,   ausliefern,   reflexiv :   sich   hingeben,   erzählen   und   lehren!   All   diese Verben   vermitteln   die   Weitergabe   von   Inhalten,   die   im   weiteren   Sinne   zu   kultureller   Prägung führen.   Auch   bei   Rabenvögeln   wurde   die   Weitergabe   von   Informationen   nicht   nur   an   Gleich- altrige,   sondern   auch   an   die   nächste   Generation   beobachtet   und   experimentell   nachge- wiesen.    Traditionen    sind    also    ein    wesentlicher    Bestandteil,    sich    in    einem    Umfeld zurechtzufinden, mit allen sozialen Aspekten und Möglichkeiten. Traditionen    haben    also    nicht    nur    den    besonderen    Stellenwert,    weil    sie    uns    als    Gruppe verbinden,    sondern    weil    darauf    unsere    Kultur    und    damit    auch    der    soziale    Umgang miteinander basiert. Das   Wort   selbst   impliziert   allerdings   nicht   "Unveränderlichkeit"   sondern   auch   den   Wandel   der Anpassung   an   Lebensraum,   Lebenssituation   oder   Gesellschaft.   Ein   lebendiges   Beispiel   ist   die Weiter-   Entwicklung   von Trachten,   die   in   den   letzten   Jahren   einen   wahren Aufschwung   erlebt hat.    Das    Beispiel    in    der    Obersteiermark    ist    der    Rosegger    Janker,    der    lange    Zeit    in Vergessenheit   geraten   war,   aber   im   Roseggerjahr   1993      sowohl   in   traditioneller   als   auch   völlig neu    interpretierter    Form    wieder    salonfähig    wurde.    Ursprünglich    war    dieser    Janker Arbeitskleidung,   heute   gibt   es   ihn   neben   dem   schwarz-   grünen   Loden   in   schwarz-   rot,   grün- braun und im Sakkoschnitt.  Wenn   wir   das   Wort   traditionell   hören   verbinden   wir   natürlich   auch   die   Gestaltung   christlicher Festtage,   allen   voran   die   Adventzeit   und   Weihnachten.   Dazu   nimmt   sich   der   Roseggerbund Krieglach    weiterhin    der   Adventgala    im    Veranstaltungszentrum    in    völlig    neu    konzipierter Umsetzung   an:   das Traditionelle   der Adventzeit   soll   wieder   in   den   Mittelpunkt   rücken   und   wir können   auf   das   neue   Programm   aus   dem   Ideenreichtum   des   Roseggerbundes   in   Person   von Irene Pfleger in Zusammenarbeit mit der Gemeinde richtig gespannt sein. 
Franz   Preitler:       Die Adventgala   2019   ist   die   elfte Adventgala   in   Krieglach.      Bei seinem   Abschied   hat   der   Altobmann   Johann   Reischl   noch   gemeint,   dass   es   vor einem   Jahr   die   10.   und   letzte   Adventgala   in   dieser   Art   und   Weise   werden würde.   Wir   haben   uns   gedacht,   dass   es   sehr   schade   wäre   und   haben   uns   mit der          Frau     Bgm.     Regina     Schrittwieser     besprochen,     wie     wir     es     gerne weiterführen   würden.   Natürlich   schätzen   wir   auch,   wie   es   zuvor   gemacht worden ist ... Fr.   Bgm.   Schrittwieser:    Mich   freut,   dass   der   Roseggerbund   so   engagiert   ist, weil   es   ein   besonderer   Anlass   ist.   Das   FAZ   Krieglach   wurde   im   Jahre   2008 gebaut   und   bereits   ein   Jahr   später   hat   der   Altobmann   des   Roseggerbundes Hans    Reischl    die    Idee    der   Adventgala    gehabt.    Es    ist    von   Anfang    an    eine hochwertige   Veranstaltung   gewesen,   weswegen   sie   sich   auch   diesen   Namen verdient   hat.   Er   hat   regionale   Vereine   und   Schulen   in   die   Gala   integriert,   aber auch   schon   immer   eine   Persönlichkeit   eingeladen   hat,   die   den   Namen   Gala gerechtfertigt    hat!    Deswegen    freut    es    auch,    dass    der    neue    Vorstand    des Roseggerbundes   gemeint   hat,   diese   Veranstaltung   weiterzuführen.   Sie   hat   im Kulturleben     der     Marktgemeinde     Krieglach     bereits     einen     besonderen Stellenwert.    Natürlich    bekommt    sie    eine    andere    Form    -    aber    schon    die Adventgala vom Hans Reischl war von Anfang an etwas "anderes".
Es    ist    ein    riesiger    Aufwand    bereits    im    Vorfeld    so    eine    Veranstaltung    zu organisieren,   deswegen   stellen   wir   die   Infrastruktur   und   die   Bewerbung   gerne zur Verfügung. Die   Idee   und   Konzeption   bleiben   aber   natürlich   beim   Roseggerbund.   Speziell   in der   Zeit   vor   Weinachten   ist   die   Sehnsucht   da,   weil   es   die   stillste   Zeit   des Jahres    sein    soll,    weswegen    wir    uns    hier    in    Krieglach    auf    das    "Weniger" konzentrieren,   das   Qualität   haben   soll   ...   deswegen   freut   es   mich,   wenn   das stimmungsmäßig    eine    Zeit    ist,    in    der    man    über    die    Adventzeit    und Weihnachtszeit   nachdenken   kann.   Und   dass   ein   bisschen   weniger   oft   mehr   ist. Und     gerade     die     Beiträge     der     Gala     passen     dann     zu     Krieglach,     zum Roseggerbund,   zu   Weihnachten   ...   und   darüberhinaus   auch   über   die   Wertigkeit des Lebens nachzudenken.  
Franz   Preitler :      Die   Inszenierung   stammt   von   Irene   Pfleger;   Irene   -   wo   siehst Du die Adventgala 2019? Irene    Pfleger :    Mein    Zugang    ist,    dass    die   Adventgala    vermitteln    soll,    wie Weihnachten   früher   einmal   war.   Wichtig   ist   dabei,   dass   es   viele   Interpreten geben   wird,   vor   allem   wird   in   dieser   Inszenierung   die   Ton   -   Lichttechnik   eine große    Rolle    spielen,    es    gibt    auch    keine    Moderation    mehr,    sondern    die Geschichte   wird   „lichttechnisch“   erzählt.   Heribert   Prinz   und   Rüdiger   Ofner, mit denen ich sehr eng zusammenarbeite, werden mit mir die Idee umsetzen. Es   werden   3-   4   fixe   Bühnenbilder   über   eine   Projektion   als   Einheit   im   Rahmen der   technischen   Möglichkeiten   gestaltet.   Die   Mitwirkenden   werden   an   fixen Plätzen,     verteilt     über     das     Veranstaltungszentrum,     bleiben.     Und     der Außenbereich    wird    auch    miteinbezogen.    Wir    werden    eine    Geschichte    von einem   Nachtwächter   um   die   Jahrhundertwende   (Anm.:   19.   auf   20.   Jhdt)   und einer   Gemeinde   erzählen   -   Weihnachten,   wie   es   früher   war,   ohne   Glitzer, Stress    und    Kommerz;    Wir    wollen    Advent    auf    die    stimmungsvolle    Zeit zurückführen.      Deswegen   verschiebt   sich   der   Beginn   auch   auf   18   Uhr,   weil   die Außenanlage einbezogen wird. Mit Lagerfeuer, Lichtern und Laternen. Obwohl    die    Besucher    im    VAZ    sitzen    werden,    wird    die    Geschichte    im Außenbereich     begonnen,     aber     es     wird     immer     Bewegung     geben!     Die Nachtwächtergeschichte    ist    der    Rahmen    der    Adventgala,    die    Chöre    sind verteilt,    die    Birgit    Minichmayr    wird    auf    der    Bühne    Platz    nehmen    und    es werden      abwechselnd      verschiedene      regionale      Musikstücke      und      auch
Mundarttexte     geboten.     Die     Birgit     Minichmayr     wird     natürlich     auch Roseggertexte aber auch Texte anderer Autoren lesen. Die   Jahrhundertwende   haben   wir   auch   deswegen   gewählt,   weil   die   Zeit   des Advent   nachhaltiger   und   ruhiger   war.   Wir   wollen   auch   den   Kommerz   und   den Luxus,   den   wir   heute   alle   leben   und   annehmen,   bewußt   machen.   Es   war vielleicht   ein   bisschen   ruhiger   damals,   auch   wertschätzender,   mit   weniger   aus- zukommen. Neu   ist   auch   ein   Programmheft,   in   dem   die   Mitwirkenden   -   auch   die   Birgit Minichmayr, über deren Kommen wir uns sehr freuen - präsentiert werden. Franz   Preitler:       Wie   kommt   man   zu   einem   Ticket   der Adventgala?   Die   Fr.   Bgm. hat    ermöglicht,    dass    es    ein    neues    Programm    gibt,    um    zukünftig    für Veranstaltungen    im    VAZ    Krieglach    Karten    zu    kaufen.    Sie    können    völlig unkompliziert    ihren    Platz    unter:    www.vzticket.at/events     reservieren    und bezahlen.   Weiters   kann   man   uns   vom   Roseggerbund   auch   weiterhin   telefonisch für Kartenreservierungen kontaktieren. Wichtig     ist     uns     in     diesem     Zusammenhang     auch,     die     Regionalität hervorzuheben.      Wir   haben   das   auch   auf   das   Programm   -   unter   dem Aspekt   der Qualität - übergeführt. Irene   Pfleger :   Wir   tragen   durch   die   Adventgala   auch   den   Roseggerbund   und Krieglach   hinaus!   Das   versuchen   wir   auch   im   Programmheft   umzusetzen.   Es wird   eine   Grazer   Pantomime   geben,      regionale   Chöre   wie   Krieglach   Vokal   und Chor Mosaik, das Mißebner Trio und viele mehr ...    
Sie    haben    das    neue    Konzept    der Adventgala präsentiert: Von   li.:   Franz   Preitler,   Obamnn   des Roseggerbundes   Krieglach,   Bgmin   Fr. DI   Regina   Schrittwieser,   Jakob   Hiller und Irene Pfleger.
Frau Bgmin DI Regina Schrittwieser bei der Präsentation der Neuausrichtung der Adventgala und eine Stadtansicht von Krieglach.
Die     Gesichter     zur    Adventgala     „neu“     in Krieglach: Irene Pfleger und Franz Preitler.