der muerzpanther
AUSGEHEND VON WO? VON UNTERLAMM! Am   Vortag   hat   es   recht   gründlich   geregnet   und   die   Prognose   für   die   nächsten   Tage   ist Sonnenschein.   Der   absolut   beste   Tag,   um   Pflanzungen   vorzunehmen.   Dabei   sprechen   wir nicht    von    Rosenstöcken,    um    den    eigenen    Garten    zu    verschönern.    Denn    es    gibt    auch Menschen,   die   etwas   ausprobieren   und   riskieren.   So   etwa   liegt   in   der   Südoststeiermark   ein Feld,   das   vor   kurzem   den   Besitzer   gewechselt   hat   und   nun   der   Bepflanzung   von   für   diesen Landstrich   eher   unüblichen Anbau   zugeführt   wurde.   Das   Produkt   kennt   man   grundsätzlich   in der   Steiermark   als   Pizzabelag,   eingelegt   in   Öl   oder   als   absolutes   Feinschmeckererlebnis:   die Artischocke! Das   ruft   Erinnerungen   an   den   letzten   Italienaufenthalt   wach,   Artischocken   wachsen   dort   in bestimmten   Landstrichen   wild.   Als   frostharte   Mittelmeerpflanze   empfiehlt   es   sich,   Cynara in   Weinbaugebieten   anzubauen,   und   doch   hat   es   bisweilen   kaum   jemand   im   milden   Klima der   Steiermark   probiert.   Ein   distelartiges   Staudengewächs?   Silbrige   und   graugrüne   Blätter? Essbare   Hüllblätter   der   Köpfchen?   Bienenaffine   Gewächse,   die   sich   auch   hervorragend   und attraktiv   als   Trockengestecke   eignen?   Das   sind   die   Eigenschaften   einer   vielseitigen   Pflanze, die hierzulande noch keine Anbaufläche bekommen hat.
Eine   Pflanzung   von   100   Stück   mit   Muskelkatergarantie   –   mit   der   Hilfe   vom   MÜRZPANTHER ausgebracht   –   wird   in   geraumer   Zeit   zeigen,   ob   sie   sich   auch   in   der   Steiermark   lohnt. Transport   der   Setzlinge   auf   das   Feld,   ausbringen   und   anordnen   in   Gruppen,   da   der   Abstand einer   Pflanze   zur   nächsten   mindestens   einen   Meter   betragen   soll. Ausheben   der   Pflanzlöcher (ca.   drei   Spatenstiche   pro   Loch!).   Setzen   der   Pflanze   –   tief   genug!   Zuschütten   der   Löcher   für die   Setzlinge   mit   Erde   und   etwas   fest   treten.   Vorbereitung   des   Vlies:   dabei   weht   der   Wind immer   wieder   in   das   ca.   100   qm   große   Segel.   Dagegen   halten!   Auflegen   und   mit   dem Einschneiden    beginnen.    Das    muss    sehr    genau    durchgeführt    werden,    da    sonst    die geschnittenen   Löcher   zu   groß   werden   und   erst   wieder   das   Unkraut   die   Oberhand   gewinnt. Die   Arbeit   wird   lohnen,   da   vielleicht   gerade   diese   Idee   zu   einer   weiteren   Bereicherung   der ohnedies   bereits   reichen   kulinarischen   Vielfalt   in   der   Steiermark   beitragen   wird. Ausgehend von Unterlamm ... Es   wird   nämlich   angeraten,   um   die   Nährstoffe   des   Bodens   für   die   Kulturpflanze   verfügbar   zu halten,   ein   Bodenvlies   gegen   das   Unkraut   aufzulegen.   Dabei   ist   es   nicht   ganz   einfach zielgenau   den   Schnitt   dort   zu   setzen,   wo   die   Pflanze   für   die   nächsten   Monate   heraus schauen   soll.   Also:   wieder   einmal   bücken,   um   nachzuschneiden.   Ein   Kreuz   empfiehlt   sich, um   genug   Wuchsplatz   zu   ermöglichen.   Eine   Bahn   um   die   andere,   Dank   der   wachsenden Routine   wächst   die   Geschwindigkeit   des   Setzens   und   Bevliesens,   ziert   schön   langsam   den Boden und die Landschaft.
Vielleicht   hält   die   grelle,   helle   Farbe   auch   Rehe   oder   andere   Fressfeinde   ab,   daneben   gilt es    für    diese    mediterrane    Kulturpflanze    einiges    zu    beachten:    Die    Artischocke    ist    ein Starkzehrer    und    nach    drei    bis    fünf    Jahren    verbraucht.    Es    drohen    auch    Wühlmäuse, Schnecken,   Blattläuse   und   die   schwarze   Bohnenlaus.   Ob   das   Wildschwein   dabei   ist   den Bestand   der Artischocke   zu   dezimieren,   ist   noch   nicht   ganz   sicher,   handelt   es   sich   doch   um ein    sehr    disteliges    Gewächs.    In    Gefolgschaft    kommen    auch    Feldhasen,    deren    Appetit allerdings an den stupfigen Blättern wahrscheinlich nicht gestillt werden wird. Noch   sind   viele   Fragen   offen,   die   in   den   nächsten   Monaten   beantwortet   werden:   Wachsen sie,   wie   viele   fallen   Schädlingen   anheim,   bringt   das   Vlies   etwas,   wird   es   zu   trocken   werden und   werden   sie   ausreifen??     Auf   jeden   Fall   wird   der   MÜRZPANTHER   an   diesem   interessanten landwirtschaftlichen   Projekt   dran   bleiben   und   in   weiteren   Teilen   vom   Gedeih   der   Pflanzen berichten.   Nun   ist   aber   Schonung   angesagt,   eine   Therme   in   der   ansprechenden   südost- steirischen   Hügellandschaft   wäre   wohl   genau   das   Richtige.   Oder   auch   ein   Schluck   Sekt. Prost!
ACHTUNG! Dieser Artikel enthält folgende Ausdrücke:   
Sie    schmeckt    nicht    nur    hervor- ragend,   sondern   eignet   sich   auch für       Stillleben!       Cynara-       die Artischocke.