Die Mürz Messe

Natürlich haben wir auch den Veranstalter der Mürz Messe, Herrn Bürgermeister Karl Rudischer um ein paar Worte zur Messe in Mürzzuschlag gebeten. Genaugenommen ist der Veranstalter die Mürzzuschlag Agentur, ein Eigenbetrieb der Stadtgemeinde, unter der Leitung von Brigitte Schlathau. Eines kann ich aus eigener Erfahrung berichten: Die Organisation hat - auch für mich „Kurzentschlossenen“ - perfekt funktioniert. Ich freue mich auf sonnige Tage und eine erfolgreiche Messe. Und für Besucher ist wie immer der Eintritt frei!

Der Blick auf Mürz ist bereits auf die Messe fokusiert. Und noch immer sonnig, hier aus dem Mürztal knapp vor Neuberg.

DMP:  Ist die Messe finanziell für Mürzzuschlag gewinnbringend? Oder prestigemäßig?


Karl Rudischer: Die Mürzer Messe ist kein finanzieller Gewinn, sondern verursacht der Stadtgemeinde Mürzzuschlag Kosten, die wir als Wirtschaftsfoerderung sehen. Eine Umwegrentabilität gibt es allerdings jedenfalls, neben dem Imagegewinn - wir sind die einzige, verbliebene Regionalmesse in diesem Format - sind alle Gastronomiebetriebe 3 Tage lang voll ausgelastet und es berichten einige Handelsbetriebe, dass sie ohne den Umsatz während der Messetage kein positives Jahresergebnis erzielen würden.


DMP: Woher kommen die Besucher - wenn sehr regional, soll das so bleiben?


Karl Rudischer: Die Besucher kommen aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag und erfreulicher Weise jedes Jahr verstärkt aus dem Nachbarbezirk Neunkirchen. Ein Imagegewinn ist diese bereits zur Tradition geworden Veranstaltung jedenfalls!



Hr. Bgm. Karl Rudischer im Amt.

DMP: Das klassische Gewerbe dominiert ja nicht gerade; viele Aussteller sind auf die Sektoren Freizeit, Wellness mit Kosmetik und Sport ausgelegt. Läuft das bereits parallel zum Entwicklungsleitbild der Welterbe Region, "Regionsebene", auf der auch von demografischen Wandel die Rede ist? Gibt es vielleicht Ideen, die Messe zu verändern, wenn ja in welche Richtung?


Karl Rudischer: Für eine reine Fachmesse wäre dann unser Einzugsbereich wahrscheinlich doch zu klein, die Besucher erwarten auch den seit Jahren bunten Branchenmix mit zusätzlichen Freizeitangeboten. Auch wenn wir jedes Jahr die Ausrichtung hausintern und mit den Betrieben intensiv besprechen und geringfügig adaptieren gibt es derzeit keine grundsätzliche Änderung der Gesamtausrichtung - ich glaube da müsste man auch sehr behutsam vorgehen. Eine Abstimmung mit dem Theama Welterberegion wäre noch zu früh, bei diesem Projekt wurde gerade die Bestandsaufnahme fertiggestellt, Maßnahmen daraus müssen erst formuliert werden.


DMP: Wie haben sich in den letzten Jahren die Besucherzahlen auf der Messe entwickelt?


Karl Rudischer: Die Besucherzahl ist mit 25.000 bis 30.000 Besucherinnen während der 3 Messetage in den letzten Jahren stabil bis leicht steigend.


DMP: zum Thema neuer Bauernladen in der Wiener Straße.  In welchem Ausmaß waren Sie als Bürgermeister und die Stadt Mürzzuschlag beteiligt? Ist das ein Projekt, mit dem sich Mürzzuschlag identifizieren kann? Natur, biologisch, grün?


Karl Rudischer: Der Bauernladen ist schon lange ein Wunsch der Stadtgemeinde, das jetzige Projekt ist auf Initiative der Stadtwerke entstanden, die mit diesem Projekt natürlich auch eine Frequenzsteigerung für Ihr Geschäft erwarten. Ich glaube der Bauernladen ist eine sehr gute Ergänzung zum örtlichen Handel und wünsche ich dem neuen Geschäft viel Erfolg!


DMP: Herr Bürgermeister, herzlichen Dank für das Gespräch!